Contact Tracing


Was ist Contact Tracing?

Als Contact Tracing (Kontaktpersonenverfolgung) wird die Nachverfolgung der Personen, zu welchen eine an COVID-19 erkrankte Person Kontakt hatte und die sich möglicherweise angesteckt haben könnten, bezeichnet.

Wie läuft das Contact Tracing bei den NÖ Behörden ab?

Wenn die niederösterreichischen Gesundheitsbehörden (Bezirkshauptmannschaft oder Magistrat) Kenntnis von einer COVID-19 Erkrankung erhalten, startet das Contact-Tracing.

Die positiv getestete Person wird zunächst von der Gesundheitsbehörde aufgefordert, ein Kontaktpersonen-Formular auszufüllen und anzugeben, mit welchen  Personen in den letzten 48 Stunden vor der Probenahme oder bei symptomatischen Personen vor Symptombeginn ein Kontakt stattgefunden hat. In dem Formular ist auch anzukreuzen, ob der Kontakt länger oder kürzer gedauert hat, ob ein Abstand von 2 Metern eingehalten wurde, ob Schutzmaßnahmen eingehalten wurden, etc.. Dieses Formular muss wahrheitsgemäß ausgefüllt werden und möglichst rasch an die Gesundheitsbehörde übermittelt werden (z.B. per E-Mail).

Die Gesundheitsbehörde stellt dann anhand der Daten fest, ob bei den angegebenen Personen ein hohes Ansteckungsrisiko („Kontaktperson 1“ bzw. „K1“) oder ein niedriges Ansteckungsrisiko („Kontaktperson 2“ bzw. „K2“) besteht. Wenn zur Abklärung weitere Informationen erforderlich sind, werden die positiv getestete Person und/oder die angegebenen Kontaktpersonen auch telefonisch von der Gesundheitsbehörde kontaktiert.

Ob ein hohes Ansteckungsrisiko („Kontaktperson 1“ bzw. „K1“) oder ein niedriges Ansteckungsrisiko („Kontaktperson 2“ bzw. „K2“) besteht, hängt davon ab, unter welchen Voraussetzungen der Kontakt stattgefunden hat.

Der Kategorie I (Hoch-Risiko-Exposition) werden vor allem Personen zugeordnet, die

  • kumulativ für 15 Minuten oder länger in einer Entfernung ≤ 2 Meter Kontakt von Angesicht zu Angesicht mit einem bestätigten Fall hatten (insbes. Haushaltskontakte)
  • sich im selben Raum (z.B. Klassenzimmer, Besprechungsraum, Räume einer Gesundheitseinrichtung) mit einem bestätigten Fall in einer Entfernung ≤ 2 Meter für 15 Minuten oder länger aufgehalten haben
  • unabhängig von der Entfernung mit hoher Wahrscheinlichkeit einer relevanten Konzentration von Aerosolen ausgesetzt waren (z.B. Feiern, gemeinsames Singen oder Sport in Innenräumen) oder ungeschützten, direkten Kontakt mit infektiösen Sekreten eines bestätigten Falles hatten
  • direkten physischen Kontakt (z.B. Hände schütteln) mit einem bestätigten Fall hatten

-> Kategorie I Kontaktpersonen werden mit Bescheid abgesondert.

Der Kategorie II (Niedrig-Risiko-Exposition) werden vor allem Personen zugeordnet, die

  • kumulativ für kürzer als 15 Minuten in einer Entfernung ≤ 2 Meter Kontakt von Angesicht zu Angesicht mit einem bestätigten Fall hatten
  • sich im selben Raum (z.B. Klassenzimmer, Besprechungsraum, Räume einer Gesundheitseinrichtung) mit einem bestätigten Fall in einer Entfernung > 2 Metern für 15 Minuten oder länger oder in einer Entfernung von ≤ 2 Metern für kürzer als 15 Minuten aufgehalten haben.

-> Kategorie II Kontaktpersonen werden dazu angehalten ihren Gesundheitszustand zu beobachten, bei Notwendigkeit können sie auch verkehrsbeschränkt werden.

Warum ist das Contact-Tracing so wichtig?

Die NÖ Gesundheitsbehörden vollziehen das Contact Tracing, um die Ausbreitung der Pandemie möglichst gering zu halten. Hier spielt insbesondere auch der zeitliche Faktor eine Rolle – je schneller eine Kontaktperson eruiert und abgesondert werden kann, umso geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass diese Person das Virus unbewusst weiterverbreiten kann.

Je geringer die Neuinfektionsrate gehalten werden kann, umso weniger muss durch generelle Einschränkungen in den Alltag von uns allen eingegriffen werden.

Wo finde ich weitere Informationen zum Contact Tracing und zu Kontaktpersonen?

Umfangreiche Informationen zur bundesweiten Teststrategie und zum Umgang mit Kontaktpersonen werden auf der Webseite des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz unter „Informationen zum Coronavirus“ -„Fachinformationen“ zur Verfügung gestellt.

Antworten auf häufig gestellte Fragen können Sie auch auf der Webseite des Landes Niederösterreich unter „Coronavirus“ - „FAQs“  finden.

 

Ihre Kontaktstelle des Landes

Zuständig ist Ihre örtliche Bezirksverwaltungsbehörde als Gesundheitsbehörde. Klicken Sie hier, um zu einer Liste aller Gesundheitsbehörden zu gelangen.
NÖ Corona-Hotline: 02742 / 9005 -14300 
E-Mail: noe-coronainfo@noel.gv.at
Letzte Änderung dieser Seite: 30.12.2020
© 2021 Amt der NÖ Landesregierung