Biologische Landwirtschaft

Der Biolandbau spielt in Niederösterreich eine wichtige Rolle.

Es bewirtschaften rund 5.500 landwirtschaftliche Betriebe eine Nutzfläche von mehr als 188.000 ha nach diesen Grundsätzen. 

Was die biologisch wirtschaftenden Betriebe im Detail einzuhalten haben, ist in der Bioverordnung der EU (1834/07 und 889/07) sowie in der österreichischen Bio-Richtlinie geregelt. In den EU-Bioverordnungen werden die Produktions-Kennzeichnungs- und Kontrollbedingungen festgelegt. 

Die biologische Landwirtschaft arbeitet soweit wie möglich in geschlossen Kreisläufen. Mist, Jauche und Gülle werden als Wirtschaftsdünger eingesetzt und durch vielfältige Fruchtfolge (z.B. Leguminosen) bleibt der Boden fruchtbar. Es wird für ein ökologisches Gleichgewicht gesorgt. 

Feld mit Weizen


Der Verzicht auf chemische synthetische Pflanzenschutzmittel erhöht auf Ackerflächen die Artenvielfalt. Durch den Verzicht auf synthetischen Stickstoffdünger werden Treibhausgase gegenüber der herkömmlichen Landwirtschaftsproduktion gespart. 

In der Tierhaltung werden tierfreundliche Haltungssysteme in Kombination mit Auslauf oder Weidegang verwendet. Das eingesetzte Futter muss aus biologischer Landwirtschaft kommen. 

Bioprodukte sind garantiert gentechnikfrei. Die Tiere werden gentechnikfrei gefüttert. Mindestens einmal im Jahr werden Bio-Betriebe von unabhängigen Kontrollstellen geprüft. Damit wird sichergestellt, dass die Auflagen auch eingehalten werden.


Titelbild Grüner Bericht

Der Grüne Bericht

Der Grüne Bericht ist ein Bericht über die wirtschaftliche und soziale Lage in der Land- und Forstwirtschaft in Niederösterreich.


weiterführende Links

Ihre Kontaktstelle des Landes 

Amt der NÖ Landesregierung
Abteilung Landwirtschaftsförderung
Landhausplatz 1 3109 St. Pölten E-Mail: post.lf3@noel.gv.at
Tel: 02272/9005-13604
Fax: 02272/9005-13535
Letzte Änderung dieser Seite: 4.10.2019
© 2019 Amt der NÖ Landesregierung