Langsames Licht – Slow Light

Ein Lichtprojekt für die Wehrkirchenstraße – Beleuchtung gestaltet von der Künstlerin Siegrun Appelt

Im Rahmen eines Kulturprojektes werden einige eindrucksvolle Wehrkirchen in der Buckligen Welt komplett neu beleuchtet: Strahler werden nun zurückhaltender, dafür aber präziser eingesetzt, um die Wehrkirchen akzentuiert erscheinen zu lassen und ihre architektonischen Besonderheiten hervorzuheben. Gleichzeitig kann damit, unter anderem durch die Umstellung auf LED-Technik, ordentlich Energie gespart werden.  

Vier Gemeinden – Bad Schönau, Edlitz, Unter Aspang und Wiesmath – setzten mit dem Projekt "Slow light Wehrkirchenstraße" ein innovatives und sichtbares Zeichen, das künstlerische und ästhetische Ansätze mit positiven ökologischen Effekten auf die Umwelt und das Klima verbindet und in weiterer Folge auch finanzielle Einsparungen bringt. Die Beleuchtungen der Kirchen Unter Aspang und Wiesmath werden bis zum Sommer realisiert. 

In Zusammenarbeit der Landesabteilungen "Umwelt und Energiewirtschaft" und "Kunst und Kultur/Kunst im öffentlichen Raum", ist es gelungen, die Künstlerin Siegrun Appelt mit dem von ihr entwickelten und bereits an mehreren Orten umgesetzten Projekt "Slow Light" in die Bucklige Welt einzuladen. Sie beschäftigt sich seit rund 20 Jahren intensiv mit den Bedingungen unserer Wahrnehmung und im Spezifischen mit dem Medium Licht: Von spielerisch-ästhetischen Farb-Licht-Bildern über raumgreifende Lichtinstallationen, wie im Hof des Museumsquartiers in Wien (2004) bis zu der Auseinandersetzung mit Energieeffizienz, die mit ihrem Projekt für die Architektur Biennale in Venedig 2008 ihren Ausgangspunkt nahm. In der Wachau setzte sie zwischen 2012 und 2014 bereits beispielgebende Beleuchtungskonzepte an mehreren Kirchen und Kulturdenkmälern um.

Weniger ist mehr! Licht wirkt durch die Dunkelheit.

Bei "Slow Light" geht es der Künstlerin nicht um das ausschalten, sondern um das bewusstere Einsetzen von Licht. Wir umgeben uns heute mit so viel Licht und Beleuchtung, dass die Dunkelheit der Nacht und der funkelnde Sternenhimmel oft nicht mehr richtig wahrgenommen werden können. Für Mensch und Natur wird die wohltuende Dunkelheit durch viel zu stark eingesetzte Energie mehr und mehr gestört. Die damit einhergehende Aufhellung des Nachthimmels nennt man Lichtverschmutzung oder Lichtsmog. Die direkte und indirekte Abstrahlung in den Himmel und in die Landschaft stört nicht nur die Sicht auf den Sternenhimmel, sondern beeinträchtig Flora und Fauna maßgeblich.  

Wehrkirche Bad Schönau


Wehrkirche Edlitz


Wehrkirche Unter Aspang


Wehrkiche Wiesmath

Für das heurige Jahr sind eine feierliche Eröffnung aller neu beleuchteten Kirchen und mehrere Aktionen und Aktivitäten rund um das Thema Licht geplant.

 

weiterführende Links
Downloads

Ihre Kontaktstelle des Landes für Umweltschutz

Amt der NÖ Landesregierung
Abteilung Umwelt- und Energiewirtschaft
Landhausplatz 1, Haus 16/17

3109 St. Pölten

E-Mail: post.ru3@noel.gv.at
Tel: 02742/9005 - 14352
Fax: 02742/9005 - 14350  

Letzte Änderung dieser Seite: 16.6.2021
© 2021 Amt der NÖ Landesregierung