Impulsprogramm: Nah versorgt

Stärkung der regionalen Nahversorgung

Durch die Verbesserung der Qualität des Angebotes sowie des Erscheinungsbildes der Unternehmen werden Anreize geschaffen, Güter des täglichen Bedarfes im Ort zu kaufen. Auf diese Weise soll auch der Individualverkehr in und um die Region reduziert werden.

Nahversorgung Betriebsmittel: 

Die Förderaktion unterstützt die Sicherung der Grundversorgung zur Verbesserung der Lebensqualität in einer Gemeinde durch einen Finanzierungszuschuss für Betriebsmittelbedarfe.

Die Förderung des Betriebsmittelbedarfes erfolgt durch einen Finanzierungszuschuss zu einem Kreditnominale von maximal € 90.000,– für die Dauer von fünf Jahren im Ausmaß des 3-Monats-Euribors mit einem Aufschlag von 250 Basispunkten bis zu maximal 4 % p. a. berechnet zum Zeitpunkt der Bewilligung.

Nahversorger-Investition:

Unterstützt wird  die Sicherung der Grundversorgung zur Verbesserung der Lebensqualität in einer Gemeinde durch die Förderung von Investitionen in Anlagegüter mit einem Vorhabensvolumen von mindestens € 10.000.

Die Förderung erfolgt durch einen Zuschuss in Höhe von maximal 10 % (maximal € 50.000) der förderbaren Kosten.

Antragsberechtigt sind folgende kleine Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft sowie Gemeinden im Rahmen der privatwirtschaftlichen Verwaltung, die Güter des täglichen Bedarfes führen:

  • Mitglieder des Landesgremiums des Einzelhandels mit Lebens- und Genussmitteln der Wirtschaftskammer NÖ
  • Bäcker (und Konditoreien nur in Verbindung mit einem Bäckergewerbe und angeschlossener Bäckerfiliale)Fleischhauer
  • Einzelhandel mit Textilbekleidung
  • Einzelhandel mit Schuhen inkl. Orthopädietechnik
  • Einzelhandel mit Papier- und Kurzwaren sowie textilen Haushaltswaren
  • Einzelhandel mit Drogerie- und Parfümeriewaren
  • Einzelhandel mit Elektro-, Haus- und Küchengeräten (ausgenommen das Baunebengewerbe und der Audio- und Videobereich)

Die vorgenannten Unternehmen sind antragsberechtigt, wenn folgende Kriterien erfüllt sind:

  • Jahresnettoumsatz (in allen Geschäftsbereichen) maximal € 1.600.000,– pro Betriebsstätte
  • Lebensmitteleinzelhändler müssen ein Lebensmittelvollsortiment (Brot und Gebäck, Obst und Gemüse, Milch und Molkereiprodukte, Eier, Zucker, Reis, Fette und Öle, Tiefkühlwaren, Wurstwaren, Süßwaren, Getränke sowie Reinigungs- und Haushaltsartikel) führen.
  • Öffnungszeiten mind. 5-mal wöchentlich
  • Verkaufsfläche max. 500 m² pro Betriebsstätte Detailinformationen entnehmen Sie dem Programmdokument.
  • mit nicht mehr als 10 Betriebsstätten.

Die Antragstellung muss vor dem Beginn sämtlicher mit dem Projekt verbundenen Tätigkeiten und Arbeiten erfolgen. Dies betrifft insbesondere auch erste rechtsverbindliche Bestellungen sowie Lieferungen und Leistungen.

Informationen zur Antragstellung erhalten Sie hier:


Downloads

Ihre Kontaktstelle des Landes

Amt der NÖ Landesregierung
Abteilung Wirtschaft, Tourismus und Technologie
Landhausplatz 1, Haus 14 3109 St. Pölten E-Mail: post.wst3@noel.gv.at
Tel.: 02742/9005 - 16113 und 15301
Fax: 02742/9005 - 16330
Letzte Änderung dieser Seite: 4.10.2021
© 2021 Amt der NÖ Landesregierung